Kraft vs. Beweglichkeit

Zeig uns jetzt Deinen Lieblingsanzug: KLICK
  • Kennt ihr das auch? Die Freundin, die sich in alle Richtungen verbiegen kann, sich aber jedes Bisschen Kraft mühsam erarbeiten muss. Und das Muskelpaket, das auch nach Monaten Trainingspause nicht an Kraft einbüßt, aber dafür absolut steif ist.


    Dass das so ist, liegt vermutlich daran, dass die Muskeln bei unbeweglichen Menschen kürzer sind und dadurch leichter kontrahieren als bei beweglichen Menschen?


    Ich für meinen Teil habe besonders bewegliche Schultern, was bei einigen Übungen von Vorteil ist, bei anderen aber stark einschränkt. Theoretisch könnte ich mein Krafttraining für die Schultern getrost verdoppeln.


    Wie ist das bei euch? Zu welchem Typ würdet ihr euch zuordnen? Oder meint ihr, dass so eine Einteilung gar nicht möglich ist?

  • Eher Kraft als Beweglichkeit.


    Ist ja auch zusätzlich so, dass wenn man viel Kraft trainiert die Sehnen dicker und kürzer werden, so dass man wieder mehr Dehnung machen müsste. Und dann ist es auch beim Krafttraining wichtig die Übungen mit einer vollen range-of-motion durchzuführen, wofür man wiederum Dehnung benötigt.


    Ein Teufelskreis.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!